Home » Nachrichten » Aktuelles » Dokustätte zur Haßlacherberg-Geschichte in den Gehülzer Schulaltbau? 

Dokustätte zur Haßlacherberg-Geschichte in den Gehülzer Schulaltbau?

Die Frage nach der Schaffung einer ortsgeschichtlichen Dokumentationsstätte beschäftigte den gemeinnützigen Heimatpflege-Verein Gehülz/Seelach/Ziegelerden e. V. auf seiner Generalversammlung im Februar 2017 in Rääblein's Pension & Pizzeria in Ziegelerden und auf einer Sondersitzung des Vereinsausschusses im April 2017 im Gasthaus Weber in Gehülz, zu der neben den Ausschuss- auch alle Vereinsmitglieder eingeladen waren. In erster Linie ging es darum, ob nun endlich grünes Licht für eine solche Stätte gegeben wird.

Bereits Anfang 2014 hatte der Verein mit der Stadt Kronach über die Realisierung der Dokustätte in drei kleineren Räumen auf der Ostseite der ehemaligen Gehülzer Schule verhandelt und eine Absprache über die Bedingungen getroffen. Zwischenzeitlich hatten Überlegungen zur vorübergehenden Unterbringung von Asylbewerbern bzw. des örtlichen Kindergartens dazu geführt, dass das Dokustättenprojekt erst einmal auf Eis gelegt werden musste.

Nach der außerordentlichen Sitzung im April 2017 appellierte der Heimatpflege-Verein an die Stadt, angesichts der mittlerweile entstandenen Dringlichkeit schnell darüber zu entscheiden, ob die lokalhistorische Dokustätte über Gehülz, Seelach, Ziegelerden und die Haßlacherbergkette in den angedachten Räumlichkeiten entstehen soll. Im Mai 2017 sagte Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein dem Verein die kurzfristige Herbeiführung einer stadtpolitischen Entscheidung zu.