Home » Archiv » Ehrentitel „Altbürgermeister“ an Hans Schmidt in Seelach verliehen 

Ehrentitel „Altbürgermeister“ an Hans Schmidt
in Seelach verliehen

Der langjährige Seelacher Bürgermeister Hans Schmidt wurde auf der Bürgerversammlung am 22. April 2009 im Gasthaus „Zum Heiligenwäldchen“ von Kronachs Erstem Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein zum Altbürgermeister ernannt. Damit vollzog das Stadtoberhaupt einen Beschluss des Stadtrats vom 27. Oktober 2008, mit dem das Gremium Hans Schmidts große Verdienste für seinen Heimatort Seelach und seinen Einsatz für die Seelacher Bürgerinnen und Bürger gewürdigt hatte.
„Schon 1956, mit 25 Jahren, wurde Hans Schmidt erstmals in den Gemeinderat der früher selbständigen Gemeinde Seelach gewählt“, erinnerte Bürgermeister Beiergrößlein. „Dies ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass das Wählbarkeits-
alter damals nicht wie heute bei 18, sondern bei 25 Jahren lag.“

Die Laudatio des Ersten Bürgermeisters
In seiner Laudatio führte Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein weiter aus:
1963 wurde Hans Schmidt zum Zweiten und drei Jahre später zum Ersten Bürgermeister der Gemeinde Seelach gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis zum Abschluss der Gemeindegebietsreform 1978 und setzte sich in dieser Zeit mit Weitblick und großem Engagement vor allem für den Ausbau der örtlichen Infrastruktur ein.
So wurden während seiner Amtszeit die Bebauungsgebiete Dobersgrund 1 und 2, Seelabach und Seelacher Berg ausgewiesen und aufwändig erschlossen, was zu einer Vervielfachung der Anzahl der Häuser im Bereich der Gemeinde Seelach führte. Die Wasserversorgung wurde für das gesamte Gemeindegebiet sichergestellt, was gerade in einer so weit verstreuten Siedlung wie Seelach eine schwierige Herausforderung war. Gleiches trifft natürlich auch auf den Bau der Kanalisation zu, die in seiner Amtszeit bis auf ein kleines Teilstück im alten Ort fertiggestellt wurde. Ein wichtiges Straßenbauprojekt wurde in Seelabach angepackt, und auch die Installation einer Straßenbeleuchtung mit damals über 60 Lampen wurde unter seiner Regie verwirklicht.
Nach der Eingemeindung setzte Hans Schmidt seine kommunalpolitische Arbeit fort. Als Mitglied der CSU-Fraktion gehörte er weitere 12 Jahre dem Kronacher Stadtrat an. Anschließend war er von 1990 bis 1993 mit dem Amt des Seelacher Ortssprechers betraut. Insgesamt kann Hans Schmidt also auf über 36 Jahre erfolgreicher Kommunalpolitik zurückblicken, eine Zeit, in der er sich für die Belange seiner Seelacher Mitbürgerinnen und Mitbürger stets mit Nachdruck einsetzte. Davon zeugt auch seine Mitarbeit in zahlreichen örtlichen Vereinen wie dem SV Seelach, für den er fast 20 Jahre als Erster Vorsitzender in der Verantwortung stand. 25 Jahre fungierte er als Jagdvorsteher, und 15 Jahre lang war er Ortsobmann des Bauernverbandes. Sein Engagement schenkte er auch der Freiwilligen Feuerwehr und dem Gesangverein Seelach, dem CSU-Ortsverband Kronach, dem Kronacher Jugendorchester und dem Heimatpflege-Verein Gehülz/Seelach/Ziegelerden.
Für seine Verdienste wurde Hans Schmidt u. a. bereits mit der kommunalen Dankurkunde und Verdienstmedaille, der Oberfrankenmedaille und dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Ehrung und Dank des neuen Altbürgermeisters
Nach seiner Laudatio händigte der Bürgermeister dem neuen Altbürgermeister Hans Schmidt die mit der Verleihung des Ehrentitels verbundene Urkunde aus. Stadtratsfraktionsvorsitzender Bernd Liebhardt (CSU) und stellvertretende Stadtratsfraktionsvorsitzende Marina Schmitt (SPD) – beide aus Friesen – gratulierten Hans Schmidt und würdigten sein verdienstvolles und vorbildliches Wirken. Dieser bedankte sich für die Ehrung und wertete sie als eine Anerkennung seiner Bürgermeistertätigkeit in Seelach. Er dankte auch seinen ehemaligen Gemeinderäten und allen Bürgerinnen und Bürgern dafür, dass sie ihn bei der Durchführung der anstehenden Maßnahmen bis zur Eingliederung in die Stadt Kronach unterstützt hatten.
Weitere Fotos zur Ehrung von Hans Schmidt am Anfang der Bürgerversammlung 2009 sowie von früheren Anlässen, die mit seinem Wirken im Zusammenhang stehen, finden sich unter diesem Artikel.
Gegenüber den Haßlacherberg-Internet-Nachrichten erinnerte Altbürgermeister Hans Schmidt daran, dass sich in der ehemaligen Gemeinde Seelach die Zahl der Einwohner zwischen 1950 und 1975 in etwa verdoppelt und die Zahl der Häuser zwischen 1950 und 1980 in etwa vervierfacht hatte. Zum Ende der kommunalen Eigenständigkeit (1978) betrug die Einwohnerzahl der Gemeinde Seelach mit ihren Gemarkungen Seelach und Dobersgrund 655.

„Bürgernähe rund um die Uhr“
Unter dieser Überschrift ist in der Schriftenreihe des Heimatpflege-Vereins Gehülz/Seelach/Ziegelerden (Band IV/1997) eine Begebenheit aus der Amtszeit von Hans Schmidt als Erster Bürgermeister von Seelach zu lesen, die er selber aufgeschrieben hat und die wir hier wiedergeben:
> Gegen Mitternacht erschien in der Wohnung des Bürgermeisters in Seelach ein Bürger aus Dobersgrund und brachte folgendes Problem vor: Er habe mit seinem Sohn eine Urlaubsreise nach Italien gebucht, und sein Flugzeug starte bereits in einigen Stunden in Nürnberg. Nun sei überraschend seine Schwester mit ihrer Tochter aus der DDR zu ihm zu Besuch gekommen, und das Mädchen möchte gerne mit in den Urlaub fahren. Er sei auch bereit, das Kind mitzunehmen, befürchte jedoch Schwierigkeiten, da es keinerlei Ausweis besitze. Nun wolle er den Bürgermeister um Rat fragen, ob er eine Möglichkeit sehe, dass das Kind doch mit nach Italien reisen könne.
Der Bürgermeister erklärte dem Ratsuchenden, er könne ihm allenfalls durch die Ausstellung einer schriftlichen Bestätigung helfen, aus der hervorgehe, dass es sich um das Kind der Schwester handele und dieses derzeit seinen Wohnsitz bei ihm in der Gemeinde Seelach habe. Gesagt, getan. Man ging gegen ein Uhr früh in die Gemeindekanzlei, um die besprochenen Formalitäten vorzunehmen. Der Bürgermeister tippte eigenhändig eine Bestätigung, versah diese mit Unterschrift und Dienstsiegel und wünschte einen erholsamen Urlaub in Italien.
Nach einigen Wochen kam der Bürger in die Gemeindekanzlei und berichtete dem Bürgermeister, er habe mit der ausgestellten Bestätigung bei der Abfertigung auf den Flughäfen und auch anderweitig keinerlei Schwierigkeiten gehabt; auch ansonsten habe alles prima geklappt. <

- bg. / Veröffentlicht am 27. 4. 2009 -


Nach der Verleihung des Ehrentitels an Hans Schmidt im Rahmen der Seelacher Bürgerversammlung 2009 entstand dieses Erinnerungsbild mit (von links) Bernd Liebhardt (CSU-Stadtratsfraktion), Gunda Schmidt, Erstem Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, Altbürgermeister Hans Schmidt, Drittem Bürgermeister Hans Simon und Marina Schmitt (SPD-Stadtratsfraktion).


Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein überreichte einen Blumenstrauß an die Ehefrau des neuen Altbürgermeisters, Gunda Schmidt. An der Wand des Gasthaussaals sind das Seelacher Gemeindewappen und das aus den Gemarkungen Seelach und Dobersgrund bestehende Gemeindegebiet abgebildet. Das seit 1999 private Gebäude war 1952/54 von der Gemeinde Seelach als Jugendheim mit Wohn- und Wirtshaus errichtet worden.


Das letzte Seelacher Gemeinderatsgremium gegen Ende der kommunalen Eigenständigkeit zum 30. April 1978 (von links): Hugo Geiger, Zweiter Bürgermeister Franz Beitzinger, Werner Steller, Alfred Beetz, Erster Bürgermeister Hans Schmidt, Josef Heinrich, Heinrich Herrmann, Horst Hein, Manfred Fößel.


Zum Auftakt des Jahresprogramms anlässlich der Gehülz/Seelacher Ortsjubiläen 1998 (675 Jahre Entmannsdorf, Seelach und Dennach, 650 Jahre Rotschreuth) wurde im Seelacher Schulhaus ein neues Geschichtsbuch – Band IV der Schriftenreihe des Heimatpflege-Vereins Gehülz/Seelach/Ziegelerden – präsentiert. Auch Hans Schmidt (Sechster von rechts) hatte am Inhalt des Buches mitgearbeitet. – Fotos: Bernd Graf (3), Archiv des Heimatpflege-Vereins (2)