Home » Mundart-Forum » Es gsejngd Franggnland und dä gewöffld Frangg 

Es gsejngd Franggnland und dä gewöffld Frangg
[Das gesegnete Frankenland und der gewürfelte Franke]

Unne gsejngds Franggnland

Als Zendrum ve Euroba und als Hädds ve Deudschland
wäd doach unne gsejngds Franggnland goa öfd besunga.
Di Vielfoald ve di Landschafd, Gschichd, Kulduo und Mundoad
hod aus di allameisdn Liede rausgeglunga.

In Franggn, wu unnen Härrgodd sei Lächln leuchdn dud,
dou fanga sich di Wind und zieng sich di Gejngsädds oa,
egoal obs in Bijefranggn ouwe in Weinfranggn is,
ob kaddolisch ouwe evangelisch härrschd voo.

Wos füe di Franggn karagderisdisch und dübbisch is,
des hod sich schö su manniche Schrifdschdelle gfrouchd.
Dä Frangg, des is a Gewöfflde, sochd dä Aufseß.
Dou drübe hod sich bis jedsd nuch ka Frangg beglouchd.

A Gewöfflde is a Mensch, den wu es Lejm schö
genuch hi ja hää und nauf a rou gewoffn hod,
wu sich auskennd, bewejchlich und schdoandhafd zegleich is.
Wendich, widdsich und wideschbrüchlich is di Sodd.

Mid sein Härrgodd, dou schdedd dä Frangg auf du und du.
„In Godds Noama“, des hod me fei ghööd ve an jejdn,
ob di Schniddera di öäschd Hambfl Ähla hod geärnd
ouwe di Flüöße ze ihre Raas sin oagedrejdn.

Wu Schuddshärrin Maria aus alda Hausnischn guggd,
dä Bonifadsius und dä Mardin heilich sin,
wu di Ideen ven Ludde [Luther] Wirgung hoam gezeichd –
dou souch ich: Godd sei Dangg, ich bin a Frangg, ich bin.

                                                                               Bernd Graf

Anmerkungen:
Das obige Gedicht wurde erstmals vorgetragen beim „Mundart-Advent an der Heimatkrippe“, den der Heimatpflege-Verein Gehülz/Seelach/Ziegelerden in Zusammenarbeit mit der Kreisheimatpflege Kronach am 3. Dezember 2004 in der St.-Michael-Kirche in Gehülz veranstaltete.
Mit „Aufseß“ ist in Vers 3 Hans Max von Aufseß (1906 – 1993) gemeint, von dem der Essayband „Der Franke ist ein Gewürfelter“ (Hof/Saale, 1983 und 1996) erschien. Auf diesen Titel geht der „Frankenwürfel“, eine seit 1985 verliehene Auszeichnung für „typisch fränkische Persönlichkeiten“, zurück, auf dem der Spruch steht: „Sich wenden, sich drehen, im Leben bestehen, so ist der gewürfelte Franke zu sehen.“ Auf den Aufseß-Titel „In Franken fangen sich die Winde“ („Versuch einer Deutung Frankens“ von 1963) wird in Vers 2 des obigen Gedichts Bezug genommen.