Home » Notizen/Infos » „Heimat neu entdecken“ – Haßlacherberg-Verein tritt dem Landesverein bei 

„Heimat neu entdecken“ – Haßlacherberg-Verein tritt dem Landesverein bei

Auf seiner Jahreshauptversammlung 2009 im Saal Popp in Gehülz-Brand beschloss der gemeinnützige Heimatpflege-Verein Gehülz/Seelach/Ziegelerden e. V., ab 2010 Mitglied beim 1902 gegründeten Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V. mit Sitz in München zu werden.

Unabhängig davon war zwei Wochen zuvor im Landratsamt Kronach unter dem Titel „Heimat neu entdecken“ eine Wanderausstellung der in Bayreuth ansässigen „Beratungsstelle für Volksmusik in Franken“ des Landesvereins für Heimatpflege eröffnet worden. Ausstellungsbesucher konnten unter anderem erfahren, wie beim Landesverein die Begriffe „Heimat“ und „Heimatpflege“ definiert werden (nachfolgend überarbeitet wiedergegeben):

Heimat wird sehr persönlich empfunden. Sie ist für viele Menschen
● Verwurzelung
● Zugehörigkeit
● Wissen um die Herkunft
● nahe Welt
● überschaubares Tätigkeitsfeld
● Schlüssel zur Identität
● persönlicher Verantwortungsbereich
● selbst gestaltete Umwelt
● Bewährtes in Bewegung
● Grundlage der Zukunft.

Aktuelle Heimatpflege ist deshalb
● Beschäftigung mit Überlieferung und Geschichte in der Region
● Fortentwicklung von Bewährtem, moderner Umgang mit Traditionen
● Lobbyarbeit für Menschen, die mit Denkmälern, Bräuchen usw. zu tun haben
● kultureller Umweltschutz
● Kulturarbeit für alle
● Anregung zu schöpferischem Tun
● Anstiftung zum Zusammenhalt
● Nachdenken über langfristige Wirkung, Weichenstellung für die Zukunft
● jedermanns Aufgabe.
Heimatpflege ist Einsatz für eine allen zugängliche und lebendige Kultur, traditionell und zukunftsfähig.

In der Vereinsstruktur des Landesvereins für Heimatpflege sind folgende Fachbereiche enthalten:
● Ortsgeschichte, Heimatforschung, Landeskunde
● Haus, Siedlung, Landschaft
● Singen, Musizieren, Tanzen
● Brauch, Tracht, Sprache.
Als seine aktuellen Schwerpunkttätigkeitsfelder nennt der Landesverein auf seiner Homepage Kulturlandschaft, Bräuche sowie Bauleitplanung und Siedlungsentwicklung. Allgemein setzt sich der Landesverein dafür ein, dass das in der bayerischen Verfassung verankerte Kulturstaatsprinzip auch für die regionale, kleinräumige, alltägliche Kultur gilt.



Das Foto von Kreisheimatpfleger Gerd Fleischmann zeigt anlässlich der Ausstellungseröffnung 2009 den Ersten Vorsitzenden des Heimatpflege-Vereins Gehülz/Seelach/Ziegelerden, Bernd Graf, in seiner Eigenschaft als Leiter des Landratsamts-Sachgebiets Öffentlichkeitsarbeit/Kreisheimatpflege zusammen mit (von rechts) den Kreisheimatpflegern Thomas Heider und Roland Graf sowie (sitzend) dem aus Teuschnitz stammenden und weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannten Konzertina-Spieler Günter Fröba, der im Jahr 2004 einer der Mitwirkenden beim „Mundart-Advent an der Heimatkrippe“ zu St. Michael Gehülz gewesen war.


Landesvereins-Geschäftsführer Martin Wölzmüller (Zweiter von links) stattete 2004 dem Landkreis Kronach seinen Antrittsbesuch ab. Mit im Bild sind (von links) Oberfrankens Bezirksheimatpfleger Professor Dr. Günter Dippold, Landrat Oswald Marr, Bernd Graf und Kreisheimatpfleger Roland Graf. Dr. Dippold war anlässlich der Gehülz/Seelacher Ortsjubiläen 1998 Festredner beim zweiten Festabend in Seelach gewesen.