Home » Archiv » „Mundart-Advent“ mit „Krippen-Kantate“ zum Paul-Gerhardt-Jahr 

„Mundart-Advent“ mit „Krippen-Kantate“ zum Paul-Gerhardt-Jahr

Auch beim siebten „Mundart-Advent an der Heimatkrippe“ faszinierte das abwechslungsreiche Programm aus Musik unterschiedlicher Richtungen sowie gesungener und gesprochener Mundart. Mit der beliebten Veranstaltung in der Gehülzer St.-Michael-Kirche habe der Heimatpflege-Verein Gehülz/Seelach/Ziegelerden „neue herausragende Akzente in der Verkündigung der Weihnachtsbotschaft“ gesetzt, schrieb der Fränkische Tag Kronach in seiner Ausgabe vom 10. Dezember 2007 (Verfasser Karl-Heinz Hofmann).
Einen Programmschwerpunkt bildete das Gedenken an Paul Gerhardt. Der bedeutende Kirchenliederdichter war vor 400 Jahren geboren worden. Seinem bekannten weihnachtlichen Andachts- und Anbetungslied „Ich steh an deiner Krippen hier“ ist eine von Dekanatskantor Marius Popp geschaffene und beim „Mundart-Advent“ uraufgeführte Kantate für Posaunenchor, Band, Orgel und Gemeinde gewidmet. Hierfür kombinierte Bernd Graf zwei von ihm verfasste Strophen in Gehülzer Mundart mit sechs original Gerhardt-Strophen aus dem Jahr 1653.
Graf, der auch wieder für Organisation und Programmgestaltung des „Mundart-Advents“ verantwortlich zeichnete, behandelte unter dem Leitgedanken „Vetraua aufn Herrgott, der sich für uns ganz klaa macht“ den begnadeten Lyriker Paul Gerhardt, sein Werk im Allgemeinen und sein „Krippenlied“ im Besonderen. Gerhardt, der persönlich viel Schlimmes erlebt habe, habe sein Gottvertrauen nie verloren. Der Blick auf das Kind in der Krippe und den Mann am Kreuz habe ihm Mut gegeben zum (Weiter-)Leben. Aus Gerhardts Liedern spreche die Gewissheit, dass es einen Gott gibt, der alles zum Guten wendet. Aus diesen Liedern – so Graf – hätten viele Menschen bis in unsere Zeit Kraft geschöpft. Das Lied „Ich steh an deiner Krippen hier“ beschreibe sehr eindringlich, was es heißt, an der Krippe des als Mensch geborenen Gottessohnes zu stehen. Dabei werde die Antwort auf die tiefgründige Frage mitgeliefert, wie Gott und Mensch einander begegnen können: „Voo die Krippm wäd uns bewusst, däss sich der Herrgott für uns ganz klaa macht, däss der Herrgott Wohnung unte uns Menschn nimmt.“    -bg.-

Veröffentlicht am 13. Dezember 2007

Siehe auch unter „Brauchtum/Mundart“ die Seite „Mundart-Advent“

Sonderveröffentlichung „Ich steh an deiner Krippen hier“ zum Paul-Gerhardt-Jahr