Home » Projekt „Trinität“ » Zweite „DreifaltigkeitsWALKfahrt“ wird ein voller Erfolg 

Zweite „DreifaltigkeitsWALKfahrt“ wird ein voller Erfolg

„Damit Vergangenheit Zukunft hat – Tag des offenen Denkmals“. Auch der Landkreis Kronach steht in der Tradition dieses bundesweiten Aktionstags. 2009 bereicherten Heimatpflege-Verein (HpfV) Gehülz/Seelach/Ziegelerden und Turnverein „Eichenkranz“ (TVE) Gehülz das von Bernd Graf organisierte Landkreisprogramm zum Denkmaltag erstmals mit „Nordic Walking plus“ – und zwar mit der zweiten „DreifaltigkeitsWALKfahrt“ in und um Theisenort.
Das dortige Gotteshaus „Zur Heiligsten Dreifaltigkeit“ (Bild links) hat wegen seiner wiederholt wechselnden konfessionellen Ausrichtung und wegen seiner Funktion als Simultankirche (katholische Pfarrkirche der Pfarrei Theisenort und evangelische Filialkirche der Pfarrei Schmölz) einen besonderen Bezug zur Ökumene. Untermauert wird dieser durch das Trinitätspatrozinium, also durch die im Namen des Sakralbaus ausgedrückte und konfessionsverbindende Schutzherrschaft des dreieinigen und dreifaltigen Gottes.
Eine Art Trinität stellte auch das dreigegliederte Nachmittagsprogramm in Theisenort dar. Dem Gotteshausbesuch schlossen sich ein „Lustwandeln im alten Ortskern von Theisenort“ (informativer Rundgang durch Geschichte und Gegenwart mit Infos zur Dorferneuerung und Ausblick von der „Alten Wache“) und eine „zügige Tour durch Wald und Flur“ an. Für die Teilnehmer vom Haßlacherberg war dies auch ein Eintauchen in die eigene Ortsgeschichte, da die Bewohner der Streusiedlungen im Redwitzischen Gehülz Untertanen der Herrschaft Theisenort gewesen waren.
Aufschlussreiche Erläuterungen gab es an diesem Nachmittag von Fritz Pohl, Dr. Georg Zenk und Josef Heil. Die Eröffnung und Einführung nahm Bernd Graf namens des Landkreises und der Kreisheimatpflege vor. Ein Grußwort sprach der Küpser Bürgermeister Herbert Schneider. Für „Nordic Walking plus“ zeichneten Bernd Graf (HpfV) und Susanne Weber (TVE) verantwortlich. Die Nordic Walker aus der „Haßlacherberg- und Gehülz-Gegend“ (= alte Formulierung aus dem 18. Jahrhundert) rundeten das Programm mit einer geselligen Einkehr in der Theisenorter Burggaststätte ab.   -bg.-

Die Fotografen der nachfolgenden Bilder sind: Gerd Fleischmann (6), Reinhard Weber (3), Michael Khlopkov (2), Dieter Wolf (1).
Ganz unten sind die beiden Trinitätsdarstellungen – jeweils in Verbindung mit der Marienkrönung – aus der Theisenorter Dreifaltigkeitskirche zu sehen. Im Hinblick auf das in der katholischen Lehre und Frömmigkeit verankerte Motiv der Marienkrönung empfahl der ökumenisch engagierte katholische Diakon Dr. Georg Zenk evangelischen Betrachtern, darin „ein Beispiel des aus Gnade in den dreifaltigen Gott hinein geretteten Menschen“ zu erkennen.